Vor dieser Fragestellung steht fast jeder, dem ein Aufhebungsvertrag angeboten wird. Und schon geht die Grübelei los: Soll ich das Geld nehmen und auf die hohe Kante legen? Zuviel Geld hat man schließlich nie. Oder ist es vielleicht doch sinnvoller sich im Bewerbungsprozess beraten zu lassen? Man ist schließlich schon einige Zeit aus der Übung und weiß gar nicht mehr so genau was heute alles so erwartet wird. Möglicherweise treffe ich die falsche Entscheidung und bereue später, den höheren Abfindungsbetrag angenommen zu haben…

Betrachten wir es mal so: Wenn Sie sich regelmäßig beworben haben ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass Sie genügend Erfahrung haben um sich erfolgreich zu bewerben. Die wenigsten Arbeitnehmer jedoch, insbesondere langjährig Beschäftigte, bewerben sich in regelmäßigen Abständen. Warum auch, es bestand ja gar kein Grund sich zu bewerben. Freuen Sie sich, Sie haben sich offensichtlich an Ihrer Arbeitsstelle wohl gefühlt. Der Nachteil ist, dass Sie die Entwicklung im Bewerbungsprozedere und die heutigen Anforderungen „verschlafen“ haben.

Eriksson & Associates-Berater beschäftigen sich hingegen tagtäglich damit, was heute erwartet wird und sie holen sich auch regelmäßig Feedback von den Personalabteilungen. Weiterhin studieren sie Untersuchungen und halten sich auf dem Personalmarkt informiert. So können sie eine Beratung gewährleisten, die state-of-the-art ist und bringen Sie durch enges Coaching auf den aktuellen Stand.

Wollen Sie also nicht Gefahr laufen, dass der scheinbare Hinzugewinn von Geld nicht durch langwieriges Stellen suchen „aufgefressen“ wird, dann sollten Sie sich vertrauensvoll an einen unserer Berater wenden. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird die Stellensuche erheblich kürzer und vor allem erfolgreich sein wie wenn Sie es alleine probieren. Ihr Berater hat nämlich einen großen Vorteil: Er weiß wie es geht!